Donnerstag, 21. August 2014

Hier ein paar Tips für den Welpenkauf


Informieren Sie sich über die Rasse (Größe, Familienverträglichkeit, Pflege, Auslauf etc.). Es gibt sehr viele Informationsquellen (Bücher, Internet, Zucht- und Ausbildungsvereine etc.). Die Elterntiere müssen eine Zuchttauglichkeitsprüfung abgelegt haben, die in der Ahnentafel des Hundes vermerkt ist.


Sie sollten immer bei einem verbandsangehörigen Züchter kaufen. Verbandsangehörige Züchter haben genaue Zuchtvorschriften, die eingehalten werden müssen.


Nach Möglichkeit sollten Sie Vielrassenzüchter meiden. In den meisten Fällen haben sich seriöse Züchter auf eine Rasse spezialisiert.


Einen Hund niemals auf Märkten oder Parkplätzen kaufen und in keinem Fall aus bloßem Mitleid.


Mehrere Züchter besuchen und den Lebensraum der Welpen genau ansehen. Außerdem sollten Sie auf das Sozialverhalten der Welpen untereinander, der Mutter zu ihren Welpen und ggf. auf das Verhalten von anderen im Rudel lebenden Hunden achten.


Die Welpen müssen bei Abgabe tätowiert oder gechipt sein und der Impfpass der Welpen wird übergeben. Im Impfpass sind vom Züchter besondere Merkmale des Hundes sowie die Anschrift der Käufers zu vermerken.


Viele seriöse Züchter schließen einen Kaufvertrag mit ihren Welpenkäufern ab und fertigen diesen in zweifacher Ausfertigung an.


Welpen sollten nie vor der 8. Woche abgegeben werden. Im Normalfall werden die Welpen in der 9. bis 10. Woche abgegeben. Bei Übergabe sollte ein Ernährungsplan aufgestellt werden, damit die neuen Besitzer genauestens informiert sind.


Die Verbindung zum Züchter sollte immer aufrechterhalten werden. Er ist Ansprechpartner bei allen Fragen rund um den Hund.


Ein Tier - besonders ein Hund - ist eine Lebensaufgabe und vor der Anschaffung sollte genau abgewägt werden, ob man die Möglichkeit hat, seinen Hund artgerecht zu halten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen