Donnerstag, 11. September 2014

Der Griffon

Toy Griffon

Ein Zwerg-oder Toygriffon ist ein hochintelligenter, sehr liebenswerter und neugieriger kleiner Hund. Obwohl er von geringer Größe ist, steht er in seiner Ausdauer, Wachsamkeit und Unbestechlichkeit seinen großen Rassevertretern in kaum etwas nach. Sein treues und lebenswertes Wesen zeigt er seiner Familie, seinem Charme und seiner Fröhlichkeit kann man sich kaum entziehen.


Zur Gruppe der Toygriffons zählen der Brüssler Griffon, der Belgische Griffon sowie der Brabanter Griffon oder Brabancon.
Die Varianten unterscheiden sich in Farbe und Fellbeschaffenheit :
Brüssler Griffon : rotgelb und rauhhaarig
Belgischer Griffon : schwarzlohfarbend oder schwarz und rauhhaarig
Brabanter Griffon : schwarzlohfarbend oder rotgelb und kurzhaarig

Die Rasse stammt aus Belgien und ihr Ursprung geht weit in die Geschichte zurück. Erste Hinweise auf die Rasse finden sich 1434 auf einem Gemälde von Jan van Eyck. Im 18.und 19.Jahrhundert war er als Straßen-oder Stallhund im ganzen europäischen Raum verbreitet und als Mäusejäger unschlagbar. Seinem Charme, seiner Intelligenz, seinem Gehorsam, seiner Gelehrigkeit, Schläue und Eleganz gaben ihm den Beinamen: "neugierig wie ein Journalist , anhänglich wie ein Mädchen aus der Provence, verliebt wie ein Troubadour".

Er schaffte es Anfang des 20.Jahrhunderts in die Salons der eleganten Welt.



In den drei Varianten Belgischer, Brüssler und Brabanter Griffon waren die Zwerggriffons 1880 zum ersten Mal auf einer Brüsseler Ausstellung zu sehen. Der endgültige Standard wurde 1904/1905 festgelegt und ist auch heute noch unter der FCI-Gruppe 9, FCI-Standard 80,81,82 zu finden.



Heute ist der kleine Belgier am weitesten in den skandinavischen Ländern und in Großbritannien verbreitet. Aber auch bei uns findet der Toy-oder Zwerggriffon immer mehr Liebhaber.

Freitag, 5. September 2014

Übertragung von Stimmungen

Übertragung von Stimmungen: Ein Boxer kann nicht nur verschiedene Gefühlsregungen äußern, sondern ist auch in der Lage, die Stimmungen seiner Menschen aufzunehmen und auf sie zu reagieren. So lösen diverse Gefühlsregungen auf unserer Seite auch bei unserem Boxer entsprechende Reaktionen aus.
Änderung der Umgebung: Eine Änderung der Lebensbedingungen wie etwa bei einem Wohnungswechsel kann den Boxer ebenfalls aus dem Gleichgewicht bringen. Er kommt in ein ihm unbekanntes Revier und braucht einige Zeit sich umzugewöhnen.
Auffälliges Verhalten: Wenn Ihr Boxer z.B. dauernd bellt oder extrem rauflustig ist, Zerstörungswut an den Tag legt oder aus Angst sogar beißt. Hilfsmaßnahmen: Ausschließen lassen sich solche Entwicklungen, wenn die Haltungsbedingungen artgerecht sind und der Boxerhalter über die natürlichen Verhaltensweisen und Bedürfnisse seines Tieres Bescheid weiß. Sollten bereits Verhaltensstörungen vorliegen, sollten Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.
Ein wesentlicher Faktor für eine gesunde Entwicklung des Boxers ist aber in jedem Fall die Liebe zu Ihrem Tier !!!!!!!!!!!!!!!!